ÖVP Wien-Kugler begrüßt Diskriminierungsmöglichkeit von LGBT für Gläubige

Die ÖVP Wien ist ebenso reaktionär, wie die Bundespartei und befürwortet ungeniert die Diskriminierung von einer ganzen Bevölkerungsgruppe, einzig aufgrund der sexuellen Orientierung/geschlechtlichen Identität. Das beweist die Partei auch mit der Kandidatin Gudrun Kugler, die feiert, dass die ÖVP das „Levelling-Up“ „erfolgreich verhindert“ hat.

Menschen dürfen außerhalb der Arbeitswelt aufgrund der sexuellen Orientierung/geschlechtlichen Identität ganz legal diskriminiert werden und ihnen so der Zugang zu Waren und Dienstleistungen verwehrt werden.

Antidiskriminierungsgesetz diskriminiert

Das „Rechtskomitee Lambda (RKL“) hat die derzeit geltende Absurdität des Antidiskriminierungsgesetzes einmal anhand eine Beispiels sehr gut gezeigt:

„KellnerInnen dürfen Gäste wegen ihrer sexuellen Orientierung aus einem Lokal werfen, Gäste dürfen die Bedienung durch homosexuelle Kellner hingegen nicht ablehnen; Lehrer dürfen homo- und bissexuelle Schüler diskriminieren, Schüler die Lehrer umgekehrt aber nicht.“

Derzeit diskriminiert das Antidisikriminierungsgesetz selbst, denn Menschen anderer ethnischer Herkuft oder Hautfarbe sowie Menschen mit besonderen Bedürfnissen (Behinderung) dürfen außerhalb des Arbeitsplatzes nicht diskriminiert werden. LGBTIQ sind jedoch nicht geschützt und sie dürfen diskriminiert werden.

Es wäre daher höchst an der Zeit, dass alle Menschen den gleichen Schutz vor Diskriminierung erhalten und auch der Diversitätsfaktor „sexuelle Orientierung/geschlechtliche Identität“ vor Diskriminierung in vollem Umfang geschützt wird. Das sogenannte „Levelling-Up“ ist daher das Gebot der Stunde.

ÖVP-Fundamentalkatholikin feiert Diskriminierung durch ÖVP

Bislang ist das „Levelling-Up“ am Veto der ÖVP gescheitert, obwohl dieses schon mehrfach ausverhandelt und zur Verabschiedung vereinbart war, doch die ÖVP kurzerhand das „Levelling-Up“ wieder kippte.

Auf Facebook schrieb Kugler unter dem Hashtag „övpfürchristlichewerte:

„Die ÖVP hat das „Levelling Up“ trotz massivem Druck verhindert! D.h. keine weiteren Diskriminierungsverbote, die in diesem Fall insbesondere Christen vor Gericht gebracht hätten.“

Diese diskriminierende Blockadepolitik feiert die ÖVP Wien-Kandidatin Gudrun Kugler, die schon in der Vergangenheit ihre Homophobie zeigte und in Opfer-Täter-Umkehr sich gegen die Ehe-Öffnung aussprach, weil diese ChristInnen diskriminieren würde (thinkoutsideyourbox.net berichtete).

Auch zeigte Kugler Sympathie für Kim Davis, die sich in den USA weigert, das Urteil des „US Höchstgerichts“ umzusetzen und Ehelizenzen an gleichgeschlechtliche Paare auszustellen (thinkoutsideyourbox.net berichtete).

ÖVP: Homophobes Bollwerk

Kugler beweist ein weiteres Mal, dass es der ÖVP nicht darum geht, alle Menschen entsprechend der Menschenrechtskonvention und Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gleich zu behandeln, sondern sie fordert unter dem falschen Deckmantel der Religionsfreiheit die Diskriminierung von Lesben und Schwulen.

Kugler fordert für sich und andere Gläubige ein, dass sie andere Menschen unter Berufung auf ihren Glauben, den sie privat in vollem Umfang und ohne Einschränkung ausleben kann, diskriminieren darf – mit dem Sanktus des Gesetzes.

Diese Haltung und Forderung von Kugler ist homophob, menschenverachtend und reaktionär und darf im 21 Jahrhundert keinen Platz in einer gestaltenden Politik haben.

Von der jahrelangen Blockade der – aber längst überfälligen – Ehe-Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare ganz abgesehen, ist jede Stimme für die ÖVP in Wien daher eine Stimme für Menschenverachtung, Homophobie und Diskriminierung.

(Titelbild: Screenshot Facebook)
Anzeige
2 Comments
  1. […] September schließlich begrüßte Kugler gar die Diskriminierungsmöglichkeit von LGBTIQ (thinkoutsideyourbox.net berichtete), nachdem die ÖVP erneut einen vollumfassenden Diskriminierungsschutz von LGBTIQ verhinderte […]

Leave A Reply

Your email address will not be published.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.