Newtown: Bevölkerung verhinderte Störungen der Begräbnisse durch homophobe Westboro Baptist Church

Das radikal-homophobe Westboro Baptist Church von Gründer und ‚Pastor‘ Fred Phelps hat nach dem Massenmord an der Sandy Hook Grundschule in der US-Kleinstadt Newtown im Bundesstaat Connecticut angekündigt, die Begräbnisse der Opfer ’stören‘ zu wollen, da sie den Amoklauf als Strafe Gottes für die ‚Schwuchtel-Ehe‘ ansehen. Die Bevölkerung wehrte sich gegen diese Provokation der ‚RadikalchristInnen‘ und verhinderte, dass Phelps und seine FundamentalistInnen die Begräbnisse stören konnten.

Die “Westboro Baptist Church” dankte dem Amokschützen, dessen Amoklauf und Massenmord an 26 unschuldigen Menschen, darunter 20 Kinder unter sieben Jahren und bezeichneten diese Tat als Strafe Gottes für den Glaubensabfall von der Bibel (thinkoutsideyourbox.net berichtete). So hieß es auf der offiziellen Homepage der “Westboro Baptist Church”, dass der Schütze von Gott geschickt wurde. Der Amoklauf sei beispielsweise die Strafe für die “Schwuchtel Ehe”:

“Gott sandte den Schützen nach Newtown, Ct. Soll dort Böses in der Stadt sein und Gott hat nichts getan? Amos 3:6. Er bestraft euch für eure Sünden gegen ihn (z.B. Schwuchtel Ehe).”

WBC kündigte Störung der Begräbnisse an

Wären diese Aussagen nicht schon Beleidigung genug für die Hinterbliebenen der Opfer, so kündigten die homophoben Fundamentalisten aus dem US-Bundesstaat Arkansas auch noch an, dass die Begräbnisse der Opfer des Massenmordes an der Sandy Hook Grundschule stören wollen.

Shirley Phelps-Roper, Tochter und Anwältin von Kirchengründer Fred Phelps, erklärte auf Twitter:

“Westboro wird vor der Sandy Hook Elementary School demonstrieren, um  zur Ehre seiner Arbeit Gottes Lob zu singen und der Ausführung seines Urteils zu danken.”

Bevölkerung verhinderte Störungen

Die Bevölkerung von Newtown jedoch wollte den Angehörigen bei ihrem schwersten Weg schützend zur Seite stehen und verhinderte die Störungen der Westboro Baptist Church. Wie AugenzeugInnen berichteten, verhinderten Feuerwehrleute und PolizistInnen in Zivil, dass die Hass-AktivistInnen in Kontakt mit den Angehörigen gekommen sind.

Darüberhinaus bildeten MotorradfahrerInnen, wie die Lokalzeitung „Newtown Patch“ berichtet, einen „Schutzschirm“ am Mittwoch und den anderen Tagen, wo Begräbnisse stattfanden, um so die geplante Störung durch die homophoben WBC-AktivistInnen zu verhindern.

Die US-Newsseite „The Examiner“ sprach mit dem Betreiber des Motels, in dem sich die Westboro Baptist Church einquartierte und versuchte zu den AktivistInnen vorzudringen. Der Betreiber beteuerte, via „PinkNews„, dass sich diese Personen bei ihm einquartiert hatten:

„Ich kann Sie nicht zu diesen Räumen durchlassen. Ich wünschte, die Leute würden nicht hier sein. Ich hasse sie und das, wofür sie stehen.“

Laut verschiedenen Berichten hat die Westboro Baptist Church mittlerweile Newtown wieder verlassen, ohne die geplanten Proteste durchgeführt zu haben. Offenbar war den homophoben FundamentalistInnen der Widerstand der Zivilbevölkerung zu groß.

(Bild: k763 – CC-BY-SA-2.0 – Flickr)
Anzeige
3 Comments
  1. […] Erst vor wenigen Tagen machten die fundamentalen Mitglieder der “Westboro Baptist Church” (WBC) auf sich aufmerksam, als sie den Massenmord an der Sandy Hook Grundschule in Newtown (Connecticut) als “Strafe Gottes” bezeichneten für die “Schwuchtel-Ehe” bezeichneten und den Attentäter lobten (thinkoutsideyourbox.net berichtete). Auch wollten die FundamentalistInnen bei Begräbnissen der getöteten Kinder und vor der Schule demonstrieren, was jedoch die Zivilgesellschaft erfolgreich verhinderte (thinkoutsideyourbox.net berichtete). […]

  2. […] Noch perfider ist es, wenn die FundamentalistInnen von Fred Phelps Katastrophen oder Attentate als Strafe Gottes für die “Schwuchtel-Ehe” betrachten, wie dies passierte, als im US-Bundesstaat Connecticut ein Amokschütze in einer Grundschule einen Massenmord veranstaltete (thinkoutsideyourbox.net berichtete). Eine Störung der Begräbnisse der Opfer konnte jedoch die Bevölkerung erfolgreich verhindern (thinkoutsideyourbox.net berichtete). […]

  3. […] Als im Dezember des vergangenen Jahres ein Amokschütze in der Grundschule von Newtown im US-Bundesstaat Connecticut ein Massaker anrichtete, war umgehend die Hetzer der “Westboro Baptist Church” zur Stelle und “dankten Gott‘ für die Strafe wegen der Schwuchtel-Ehe” (thinkoutsideyourbox.net berichtete). Auch wollten die religiösen FanatikerInnen die Begräbnisse der Opfer stören, was jedoch von der Bevölkerung erfolgreich verhindert wurde (thinkoutsideyourbox.net berichtete). […]

Leave A Reply

Your email address will not be published.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.