„verliebt verzopft verwegen“ – Doku über lesbische (Un)Sichtbarkeit im Wien der 50er und 60er Jahre

Ganz schön grau und verzopft war die Bundeshauptstadt anno dazumal. Die Szene war – sofern es sie überhaupt gab – schwul. Besonders einladend wirkte der sogenannte Sub jedoch nicht: Im Falle der (nicht seltenen) Polizeirazzien mussten Lesben und Schwule schön gesittet an den Tischen sitzen – ganz ‚normal‘ und ‚unauffällig‘. Lesbisches Leben fand im Privaten, Verborgenen statt. Bilder davon gibt es, im Gegensatz zu anderen Ländern, in Österreich nur sehr wenige. Diese visuelle Leerstelle existiert – mit einer Unterbrechung in den gut dokumentierten 1970er Jahren, in denen die Lesbenbewegung politisch wie medial durchaus präsent war – im Grunde bis heute. Obwohl „Lesben immer und überall sind“.

Erstmals füllt nun eine neue Doku diese Lücke: Katharina Lamperts und Cordula Thyms ambitioniertes Filmprojekt beschäftigt sich mit Lebensmodellen und Netzwerken lesbischer Frauen in Wien in den 1950ern und 60ern. Welche Gemeinschaften und Orte gab es, und wie öffentlich, d.h. zugänglich, waren diese für Interessierte? Wie organisierten sich Frauen, wie präsentierten sie sich nach außen? Und was bedeutete es zu jener Zeit, sich als lesbische Frau zu identifizieren? Informationen wie diese sind bis heute rar gesät und werden oft nur in mündlichen Erzählungen weitergegeben oder schwirren gerüchteweise durch die Geschichte

Im Mittelpunkt von verliebt, verzopft, verwegen stehen Interviews mit drei Zeitzeuginnen, die sich zu jener Zeit in der Szene bewegten und auf eloquente, unterhaltsame und erfrischend (selbst)ironische Weise darüber berichten.

Rosmarin Frauendorfer, 1942 in Wien geboren und aufgewachsen, hatte ihr „langsames stotterndes Coming-out“ mit 24 in Deutschland. Bemüht, das Klischeebild vom ‚anderen Ufer‘ tunlichst zu vermeiden – will heißen wie ein ‚Mann‘ auszusehen –, trug Rosmarin „wohl ein bisserl viel Rüschenbluserl“, obwohl sie „gar nicht der Typ dafür“ war.

Ursula Hacker, Jahrgang 1946 und im Wiener Gemeindebau in der Nähe des Karl-Marx-Hofs groß geworden, war schon als Schülerin in ihre Lehrerin verschossen. So richtig bewusst wurde Ursula ihr Lesbischsein aber erst nach dem ersten Kuss, der in der Lehrzeit passierte: „Mein erster Zungenkuss von einer Frau … Schmetterlinge im Bauch, und das alles mit 14 und zu der damaligen Zeit!“ Auch die ‚Hetero-Vergangenheit‘ vieler Lesben ist in verliebt, verzopft, verwegen Thema. So war etwa Birgit Meinhard-Schiebels Freund alles andere als beglückt, als der von ihm vorgeschlagene Besuch eines Schwulenlokals – er ahnte wohl schon, was Sache war – den ersten Kuss seiner Freundin mit einer Frau und mit ihrem Coming-out dann das Ende der Beziehung zur Folge hatte. Zuvor war man gemeinsam im Kino und hatte Infam gesehen, wo es bei Birgit, ebenfalls Jahrgang 1946, dann endlich klingelte …

Die Bedeutung von ‚Lesbischsein‘ spielt in verliebt, verzopft, verwegen für die Protagonistinnen damals wie heute eine zentrale Rolle. Viele wussten zu jener Zeit nicht, wohin mit ihren Verliebtheiten und Gefühlen. Ihnen war nur klar, dass sie ‚anders‘ waren als die Freundinnen und Frauen in ihrem Umfeld. Ähnlich wie in Greta Schillers Doku-Klassiker Before Stonewall dreht sich daher vieles um die Relevanz, eine Bezeichnung für sich zu finden und (damit) ein Selbstbild zu entwickeln.

Bis heute fällt ein Outing, eine selbstverständliche öffentliche Existenz als Lesbe offensichtlich nicht leicht. Bei ihren Interviewanfragen erhielten die Filmemacherinnen zahlreiche Absagen. Dass es Lesben in Politik, Wirtschaft, Kultur, in Schulen gibt, ist eine Tatsache. Die Tendenz zur Unsichtbarmachung in der Gesellschaft jedoch auch – bis heute. verliebt, verzopft, verwegen ist ein wichtiger Film, damit sich das endlich ändert. (Barbara Reumüller, identities 2009)

Trailer „verliebt verzopft verwegen“

(© DV8-FILM, Postfach 282, 1071 Wien)

Was: DVD Release Party „verliebt verzopft verwegen“ – Geschichten lesbischer (Un-)Sichtbarkeit im Wien der 50er und 60er Jahre
Wann: Donnerstag, 8. März 2012, ab 20 Uhr
Wo: Edie und Marie, Große Neugasse 31, 1040 Wien
Informationen: verliebtverzopft.at

Ab 8. März 2012 ist verliebt, verzopft, verwegen bei identities und im gut sortierten Video-/Buchhandel erhältlich.

Auszeichnungen:
Publikumspreis „bester Dokumentarfilm“ – identities 2009
Special Mention Jury Award Documentaries – QueerLisboa13 2009
Zweiter Platz „Dokula“ bester Dokumentarfilm – Lesbisch schwule Filmtage Hamburg 2009

(Bild/Pressetext: verliebtverzopft.at)
Anzeige

Leave A Reply

Your email address will not be published.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.