Uferlos – das (queere) Kulturfestival

Zum zweiten Mal findet heuer in Wien das Kulturfestival „Uferlos“ statt, das mit speziellen Packages die lesBiSchwule Community ansprechen möchte. Das (queere) Kulturfestival Uferlos, welches vom 18. Juni – 2. Juli stattfinden wird), sieht sich auch als Einstimmung zur am nächsten Tag stattfinden Regenbogenparade am Wiener Ring. Das Programm kann sich sehen lassen und präsentiert die eine oder andere „Homo-Ikone“.

Das (queere) Kulturfestival Uferlos findet heuer zum zweiten Mal statt. Ort des Geschehens ist die Wiener Stadthalle im 15. Gemeindebezirk. Der Termin bietet die perfekte Möglichkeit, damit mensch sich auf die am 3. Juli stattfindende Regenbogenparade einstimmen kann, denn bezeichnet sich Uferlos als „ungewöhnliches Kulturfestival der anderen Art“. Auch die präsentierten KünstlerInnen können sich sehen lassen:

Beginnend mit Topstar Nina Hagen, übeR Irmgard Knef,  Marianne Rosenberg, Alfred Biolek bis hin zum krönenden Abschluss am Tag vor der Parade: den beiden Travestiekünstlern Chris Kolonko und Peggy & Meggy and friends.

Uferlos – das (queere) Kulturfestival

Hier ein kurzer Überblick über das Festival-Programm:

Den Beginn macht am 18. Juni 2010 um 20 Uhr in der Halle F, Marianne Rosenberg. Ihre Karriere begann bereits in den 1970er-Jahren und ist heute eine Ikone der deutschen Rock-/Popszene. Unvergesslich ist auch ihr Hit „Er gehört zu mir!“. Und wer sich so lange im Show Biz hält, über dessen Qualität gibt es nichts zu diskutieren. Im Frühjahr 2010 mit neuer CD und im Juni 2010 in Wien.

Es folgt am 24. Juni 2010 (Halle E, 20 Uhr) die in Wien bestens bekannte Imgard Knef mit dem Programm „Mein Wien“. Künstler Ulrich Michael Heissig erhielt in dieser Rollen den Deutschen Kleinkunstpreis 2006. 2009 war dies die bestbesuchte Veranstaltung von Uferlos.

Das Kulturfestival geht gleich am nächsten Tag weiter. Am 25. Juni 2010 (Helle E, 20 Uhr) werden die Besucher_innen von Cora Frost entführt. In eine Welt, die selbst Cora Frost wie folgt beschreibt: „Nee, weiß nicht, was es ist.“ Denn es ist weder Kabarett, noch Chanson und Frauentheater auch nicht.

Am 26. Juni 2010 (Halle D, 19:30 Uhr) ist sie da. „Die“ Punk-Ikone Deutschlands: Nina Hagen. Sie ist eine der schrillsten Persönlichkeiten, die Deutschland je hervor gebracht hat. Und am 26. Juni tritt sie bei Uferlos auf.

Am Dienstag, 29. Juni 2010 (Halle E, 20 Uhr) folgt Alfred Biolek mit seinem Programm „Mein Theater mit dem Fernsehen“. Nach vier Jahrzehnten im deutschen Fernsehen ging Biolek auf die Bühne und erzählt seither  dem Theaterpublikum seine Geschichten.

Tim Fischer folgt am 30. Juni 2010 (Halle E, 20 Uhr) und singt „Das Konzert“, einem Best-Of aus den schönsten Lieder seiner mittlerweile zwanzigjährigen Chanson-Karriere. Begleitet wird Tim Fischer am Flügel von Rainer Bielefeld und Rüdiger Mühleisen.

Am 1. Juli 2010 (Halle E, 20 Uhr) tritt die Gruppe Malediva mit dem Programm „Ungeschminkt“ auf. In ihrem sechsten Programm – der bislang aufwendigsten – darf mann Tetta Müller und Lo Malinke während der ersten Hälfte der Show dabei zusehen, wie sie von ihrer Hochzeitsfeier ins heimatliche Wohnzimmer zurückkehren und versuchen, ihr neues Leben als Ehepaar zu meistern.

Das große Finale des Kulturfestivals Uferlos bilden  – passend zur am nächsten Tag stattfindenden Regenbogenparade – die Auftritte der Travestiekünstler „Peggy & Meggy“ mit dem Programm „A Brand New Day“, sowie Chris Kolonko am 2. Juli 2010 (Halle E, 20 Uhr). Der Künstler und Sänger Chris Kolonko wurde einmal als „Die schönste Frau Münchens ist ein Mann“ bezeichnet.

Informationen zum Programm und Tickets gibt es auf www.uferlos.at! (Die Homepage befindet sich derzeit noch im Aufbau!)

(Bilder: Kajetan Kandler, M.Paul Schimweg, Benno Kraehahn, Amber Grey, Mitja Arzenšek, Prominence for Charity, Robert Recker, Alexander Kaya)

Anzeige

Leave A Reply

Your email address will not be published.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.