To Russia With Love Austria: Protestmarsch gegen Homophobie und für Menschenrechte

Das 21 Organisationen umfassende Netzwerk ‚To Russia With Love‘ Austria ruft für den 31. Jänner 2014 zu einem Protestmarsch auf, um erneut gegen die homophoben und menschenrechtswidrigen Gesetze in Russland, sowie das Schweigen des Österreichischen Olympischen Komitees zu protestieren.

Wenn in einer Woche im russischen Sotschi die Olympischen Winterspiele eröffnet werden, dass dürfen die teilnehmenden SportlerInnen sich nicht zur untragbaren Menschenrechtssituation in Russland äußern.

Das Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) hat die Chance verpasst, zumindest symbolisch ein Zeichen gegen die homophobe Gesetzgebung in Russland zu setzen und so wurde nicht die offen lesbische Skispringerin Daniela Iraschko-Stolz als Fahnenträgerin auserkoren (thinkoutsideyourbox.net berichtete).

„To Russia With Love“: Demo gegen Homophobie und für Menschenrechte

Für den 31. Jänner hat das Netzwerk „To Russia With Love“ zu einem Protestmarsch aufgerufen. Der Demozug sammelt sich um 17:00 Uhr bei der Staatsoper am Karlsplatz. Abmarsch ist um 17:30 Uhr über den Kärntner Ring – Schwarzenbergplatz – Rennweg zur Zentrale des Österreichischen Olympischen Komitees und danach über die Reisnerstraße zum Botschaft der russischen Föderation, wo auch die Abschlusskundgebung stattfindet.

Was: Protestmarsch gegen Homophobie und für Menschenrechte
Wann: Freitag, 31.1.2014, ab 17.00 Uhr
Wo: Staatsoper (Karlsplatz – Kärntner Ring – Schwarzenbergplatz – Rennweg (ÖOC) – Reisnergasse – Russische Botschaft
Link: To Russia With Love

Anzeige

Noch kein Kommentar

Add yours

*