„Skandal“ am Opernball: Schwules Paar tanzte und knutschte beim Donauwalzer

Die Welt steht wirklich nicht mehr lange. Gestern fand in der Wiener Staatsoper der tradionelle Opernball statt. Jener Ball, wo sich Österreich einredet, die internationale High-Society zu hofieren. In Wahrheit tanzen wenige bis keine C bis Z-Promis an. Darum muss nach anderen Aufregern gesucht werden. Die Tageszeitung „Österreich“ hat ihn gefunden. ;-) Ein schwules Paar tanzte und knutsche am Parkett beim Donauwalzer. Na hoffentlich haben Niki Lauda, der ein „Problem“ hat, wenn zwei Männer miteinander tanzen (thinkoutsideyourbox.net berichtete) oder Dagmar Koller (Zitat: „Ich find das unappetitlich“ – thinkoutsideyourboux.net berichtete), das tanzende und knutschende schwule Pärchen nicht  gesehen. ;-)

Foto der Tageszeitung „Österreich“ (Ausgabe 17. Februar 2012):

(Foto: Screenshot © TZ Österreich, 17. Februar 2012)

Für die Tageszeitung „Österreich“ ist es jedenfalls eine Sensation, wenn am traditionellen Opernball ein Männerpaar gemeinsam tanzt und knutscht… Das zeigt, welch weiter Weg es noch ist, bis es (von einigen) als selbstverständlich angesehen wird, dass nicht nur verschiedengeschlechtliche Paare miteinander tanzen, sondern eben auch gleichgeschlechtliche Paare…

Anzeige

3 Kommentare

Add yours
  1. Nammu 18 Februar, 2012 at 15:46

    Also man kann manche Sachen auch unnötig aufbauschen. In dem Arktikel fällt nirgends das Wort „Skandal“.
    Offenbar hatte niemand ein Problem mit dieser Situation. (Siehe vorletzter Satz „[…]2012 nahm das Publikum den Auftritt mit einem Schmunzeln zur Kenntnis.“)

    Und offene Homosexualität ist nicht auf dem Opernball eine „Sensation“.
    Das wird die nächsten Jahre wohl auch noch so blieben. Ich glaube, dass die beiden auch eben das wussten, und damit ihre Offenheit zelebriert haben.

  2. Turco28 20 Februar, 2012 at 19:16

    Leichtes Prinzip: „Schwules Paerchen“ reicht schon aus, um zu diskriminieren, stigmatisieren und eine solche Diskussion zu starten.
    Wann lernen wir endlich, auf solche Unterschiede zu verzichten?!

Hinterlasse einen Kommentar

*