Regenbogenparade 2011: HOSI Wien bittet um Feedback der Community

Die Regenbogenparade, welche heuer am 18. Juni 2011, unter neuer Routenführung über den Wiener Ring zog, liegt nun einige Wochen zurück. Erstmals gab es eine Kooperation zwischen der HOSI Wien als Veranstalterin der Regenbogenparade und des Vereins CSD Vienna als Veranstalterin des Pride Village beim Naschmarkt und der Pride Celebration am Rathausplatz, wo die Parade erstmals ihr Ende fand. Nun bittet die HOSI Wien – wie bereits in den Jahren zuvor – um das Feedback der Community.

Über 100.000 Lesben, Schwule, Heterosexuelle und Transgender zogen am 18. Juni 2011 über den Ring, um mit Nachdruck und lautstark ihre Rechte einzufordern und Lebensfreude mit einer großen Party zu feiern. Die neue Routenführung (Start bei der Börse und anschließender Paradenzug in Fahrtrichtung über den Ring bis vor das Parlament) und auch der Ort der Abschlusskundgebung (Rathausplatz) scheinen sich bewährt zu haben.

Nachdem in den Jahren zuvor die Parade viel an Schwung verloren hatte, war die Parade heuer erstmals nach Jahren wieder ein Stückchen bunter, lauter und größer – so der subjektive Eindruck. Natürlich gibt es noch einiges an Verbesserungsmöglichkeiten – auch in der Paradenabwicklung. So störte beispielsweise die lange Unterbrechnung rund um den Schwarzenbergplatz, wofür bislang keine Gründe bekannt sind. Auch wäre wohl eine gemeinsame Abwicklung und ein gemeinsamer Internetauftritt der Vienna Pride, samt Pride Village und der Regenbogenparade für den Informationsfluss besser und somit wünschenswert.

Regenbogenparade 2011: HOSI Wien bittet um Feedback

Die HOSI Wien möchte nun – wie schon im letzten Jahr – wissen, wie die Regenbogenparade, welche erstmals im Rahmen des (neuen) Vienna Pride stattfand, von der Community bewertet wird. Was lief gut? Was hat gefallen? Was sollte anders oder besser gemacht werden? Daher bittet die HOSI Wien um Feedback zur Regenbogenparade 2011, da bereits die ersten Planungen für die Regenbogenparade 2012 begonnen haben, welche (wahrscheinlich) auch 2012 im Rahmen der Vienna Pride (12. bis 17. Juni) am 16. Juni stattfinden wird.

Hier geht’s zum Feedbackbogen – alternativ auch per E-Mail.

Unter allen (nicht anonymen) TeilnehmerInnen der Umfrage werden einmal zwei Eintrittskarten für den Regenbogenball 2012 verlost, welcher am 11. Februar 2012 in der Wiener Hofburg stattfinden wird.

Community-Treffen für Herbst angekündigt

Für den Herbst diesen Jahres (Oktober oder November – genauer Termin wird noch bekannt gegeben) wird die HOSI Wien alle Gruppen, Organsiationen, Lokale und sonstige Interessierte zu einem Community-Abend  ins Gugg laden, wo die Ergebnisse der Umfrage präsentiert werden.

Hier möchte die HOSI Wien die Ergebnisse der Umfrage präsentieren und mit allen Interessierten einen offenen Meinungsaustausch durchführen. Außerdem will die HOSI Wien einen Ausblick auf den Regenbogenball im Februar 2012 und die Regenbogenparade am 16. Juni 2012 (siehe Terminübersicht für 2012) geben.

(Logo: © HOSI Wien)
Anzeige

2 Kommentare

Add yours
  1. Christian Högl 21 Juli, 2011 at 10:22

    So störte beispielsweise die lange Unterbrechnung rund um den Schwarzenbergplatz, wofür bislang keine Gründe bekannt sind.

    Doch, der Grund wurde mehrfach genannt und wurde auch den teilnehmenden Gruppen zur Kenntnis gebracht.

    Die Verzögerung am Start und am Schwarzenbergplatz war dadurch bedingt, dass wir diesen nicht vor Ende des Konzerts im Musikverein passieren durften. Wegen einer Vorstellung im Burgtheater konnten die Wägen auch nicht direkt am Rathausplatz vorbeifahren.

    Auf Wunsch des CSD Vienna fand Vienna Pride bereits Mitte Juni statt und die Parade wurde vom geplanten Termin am 9. Juli auf den 18. Juni vorverlegt. Die Bundestheater und Konzerthäuser entlang der Route am Ring werden da leider noch bespielt. Termine ab Ferienbeginn (Ende Juni/Anfang Juli) wären in dieser Hinsicht besser, weil da die meisten Häuser spielfrei haben.

  2. thinkoutsideyourbox.net 21 Juli, 2011 at 14:42

    Christian:

    Danke für die Stellungnahme.

    Wie auch immer – während der Parade selbst, wussten das die Gruppen, mit denen ich gesprochen habe, jedenfalls nicht.

    Ich denke, die heurige Parade und die Vienna Pride war ein guter Neustart und persönlich hat die Parade heuer wieder gefallen. Bleibt zu hoffen, dass sich die positive Entwicklung fortsetzt.

Hinterlasse einen Kommentar

*