“Von Dreckslesben geschädigte Männer” und Krankheit Homosexualität

Heute am Morgen wurde auf thinkoutsideyourbox.net ein Kommentar abgegeben, der den Leser_innen nicht vorenthalten werden soll. Dieser strotzt nur vor Hass auf homosexuelle Menschen, vor Intoleranz, vor Vorurteilen und ist letztlich einfach nur dumm. Der Kommentarschreiber ist laut Eigenangaben ein gewisser Herr Quellhorst, seines Zeichen studierter Theologe. Weiters hetzt das Fundi-Portal kreuz.net und ein emeritierter Bischof wieder gegen homosexuelle Menschen.

Im Folgenden der ungekürzte Kommentar:

Es ist an der Zeit, und die Zeit ist längst überfällig, daß eine Kampffront der von Dreckslesben geschädigten Männern sich formiert, um dieses ideologisch aufgeheizte niederträchtige Gesindel mit allen Mitteln zu bekämpfen.

Ich habe Theologie studiert.Ich war stets linksliberal eingestellt. Jetzt nicht mehr.Seitdem eine Prostituierte und Dreckslesbe in demselben Haus, in dem auch ich zusammen mit meiner Frau und sechsjährigem Sohn gewohnt habe, aus meiner Frau eine Lesbe und Prostituierte gemacht hat, hasse ich dieses schmutzige Bewußtsein.Diese Dreckslesben haben eine ganz infame,primitive sexistisch-rassistische Ideologie.

Es ist an der Zeit, daß Männer sich in kleinen,unabhängig voneinander operierenden Kampfbünden zusammenschließen,um dieses Pack zu jagen.Die Vorgehensweise muß sein intelligent,listig und militant.

Zuerst noch der Gedanke, dass es sich um einen (üblen) Scherz handelt, doch mit jedem gelesenen Wort wurde klarer, dass Quellhorst diese Zeilen doch tatsächlich ernst meint. Da stellt sich die Frage, was in einem Menschen nur vorgehen kann, derart menschenverachtende Gedanken zu besitzen, zu verbreiten und letztlich zu einer “militanten Jagd” auf eine Bevölkerungsgruppe aufzurufen.

Viel wurde in den letzten Wochen über Missbrauchsfälle in der römisch-katholischen Kirche in den Medien, sowie über die (mangelnde) Aufklärungsbereitschaft der Kirchenführer berichtet. Der heutige Papst Benedikt soll gegen die Absetzung eines pädophilen Priesters eingetreten sein. Anstatt volle Aufklärung zu gewähren und die staatlichen Institutionen arbeiten zu lassen, sprechen oberste Vatikanvertreter von einer Kampagne gegen die rk Kirche.

Wieso dieser Gedankensprung vom Kommentarschreiber zur rk Kirche?

Nun, einerseits hat laut Eigenangaben der Verfasser des Kommentars Theologie studiert. Andererseits hat schon wieder ein (emeritierter) Bischof in Italien in gleichem Ausmaß Intoleranz verbreitet, wie das Fundi-Portal kreuz.net berichtet (und dem Bischof zustimmt). Hier einzelne zitierte Aussagen, wo er die Kirche als Opfer der “Missbrauchs-Verleumdungen” sieht:

„Um Verzeihung haben wir schon zu oft gebeten, und wir tun es täglich während der Messe.“

Ein einziger Fall würde genügen, um einen Skandal zu produzieren. Aber ich stelle fest, daß es sie auch in anderen Religionen und in größerem Ausmaß als in der katholischen Kirche gibt.“

Darüberhinaus bezeichnet Babini Juden als Gottesmörder, wettert gegen Nichtgläubige und – natürlich gegen die “bösen” – Homosexuellen:

„Die Juden waren Gottesmörder. Das sagt nicht Babini, sondern das Evangelium. Möchten Sie es leugnen oder ändern?“

„Jeder von uns kreuzigt ihn täglich mit der Sünde – aber in historischer Hinsicht handelte es sich um einen eindeutigen Gottesmord.“

Babini sieht ebenfalls die Kirche als Opfer einer Kampagne, welche auch von Homosexuellen geführt und angeheizt wird. So meint er:

„Ich habe keinen Zweifel. Auch sie schießen, wenn sie können, gegen die Kirche.“

Nun ist auch kreuz.net in deren menschenverachtenden Element. Daher wird ein Teil des kreuz.net-Berichts samt Zitaten von Babini zitiert wiedergegeben:

Der Bischof erklärt, daß man Menschen mit homosexuellen Tendenzen mit Taktgefühl und Barmherzigkeit behandeln soll:

„Aber sie sollen ihr Kreuz und die Krankheit in heiliger Ergebenheit annehmen.“

Der Bischof unterscheidet sie von jenen Perversen, die homounzüchtige Handlungen ausführen und sich dieser sogar rühmen:

„Ihnen sage ich, daß sogar die Tiere die Ordnung der Natur respektieren, sie aber nicht. Unter diesem Gesichtspunkt ist die Ordnung der Tiere besser.“

Die öffentliche Darstellung der Homo-Unzucht ist für den Bischof ein „obszönes Laster, eine Angelegenheit, die auf einen Mangel an Ausgeglichenheit und auf eine Verletzung der Natur hinweist.“

Babini geht noch weiter. Er würde einem gläubigen Homosexuellen die Kommunion und eine kirchliche Beerdigung verweigern, da Lesben und Schwule “die Kirche und die moralische Ordnung öffentlich beschimpft”.

Immer öfter stellt sich die Frage, was in den Köpfen mancher Glaubensvertreter oder Gläubiger vorgeht? Auch wenn manche liberale(re) Kirchenvertreter aufrufen, der Kirche nicht den Rücken zu kehren, so ist ein Kirchenaustritt die einzige Möglichkeit. Je weniger Menschen Mitglied in “dieser” Glaubensgemeinschaft sind, desto geringer wird der gesellschaftspolitische Einfluss. Insofern ist es nur gut, wenn nach einem Austrittsrekord im Jahr 2009 in Österreich, auch im Jahr 2010 zehntausende Menschen “diesem (ewiggestrigen und menschenverachtenden) Gedankengut” den Rücken kehren.

(Bild: Flickr – philippe leroyerCC-BY-NC-ND-2.0)

Folge thinkoutsideyourbox.net auf Facebook, Twitter, Tumblr, Google+ und bleibe immer up2date.

Beitrag weiterempfehlen:

8 comments

Add yours
  1. Christina 11 April, 2010 at 11:00

    Achja, Logik ist schon so eine Sache…
    1. Natürlich gibt es mehr Mißbrauchsfälle nicht-katholischen Zusammenhängen – weltweit betrachtet ist ja auch der Katholizismus eine Minderheit. Und daß Menschen Schweine sind (nix gegen die armen Tiere), ist ja eine religionsübergreifende Angelegenheit…das hats immer gegeben und wirds leider immer geben.
    2. Die Juden waren also Gottesmörder? Hm….welche Religion hatte Jesus nochmal…? Davon abgesehen – wie war das nochmal mit den Kreuzzügen und überhaupt den ganzen religiös motivierten Morden in der Geschichte? (zugegeben, das waren nicht nur die Christen, aber doch zu einem beachtlichen Teil)
    3. Die Homosexuellen wettern gegen die Kirche? Nun, da gibts sowas, das nennt sich Kausalität und hier wird klar Ursache mit Wirkung verwechselt. Und tja, hm, was könnten wir wohl für Gründe haben, gegen die Kirche zu wettern…? Vielleicht, weil uns Liebesfähigkeit, Moral und ähnliches ständig abgesprochen wird? Weil man uns gleiche Rechte verweigert? Weil man uns im selben Atemzug die Dinge abspricht, die man uns mit rechtlichen Mitteln verweigert (Familie etc)? Vielleicht, weil es Menschen gibt, die sich nicht scheuen, sogar auf Begräbnissen zum Homosexuellenmord im Namen Gottes aufrufen? Weil “ihr” Gott sie ihrer Ansicht nacht HASST? (wobei jeder gute Christ doch echt das Paradoxon in dieser Aussage erkennen sollte)
    4. Ach bitte, immer noch nicht kapiert, daß es Homosexualität zur Genüge auch im Tierreich und durchaus auch aus guten Gründen gibt? Der beliebte Sager mit der Widernatürlichkeit hakt also echt gewaltig. Hauptsache, immer schön die Natur bemühen – aber selber die Evolution verleugnen…
    ….Aber es ist ja nix neues, daß man solchen Leuten mit Logik und gesundem Menschenverstand nicht kommen braucht, denn es prallt an den Mauern, die sie um ihr Hirn und Herz herum gebaut haben, zu 100% ab. Sie hören ja auch nicht zu und diskutieren nicht mit einem, sondern lassen lediglich haßerfüllte Monologe ab….

    Zu dem ganz oben zitierten Kommentar, was will man dazu sagen…da kriegt man doch Angst, daß einem auch in unseren Breiten noch was passieren kann, nur weil man homosexuell ist…. Gründe für eine Aussage wie die dieses Mannes – Haß und Angst, weil ihm die Frau “genommen” worden ist. Denn die Möglichkeit, daß es einfach nicht das richtige für sie war, mit ihm zusammenzubleiben, daß es IHRE Entscheidung war, mit einer Frau zusammenzukommen, das geht ja nicht. Es muß immer jemand Schuld sein – also ist es die böse Dreckslesbe, die seine unschuldige Frau umgedreht hat…
    Im Prinzip ist es meistens einfach “nur” Angst, die (im allgemeinen) Menschen homophob und (im speziellen Fall) Männer misogyn macht. Jedoch darf man diese Angst echt nicht unterschätzen – sie macht gewalttätig! Denn die Gewalt ist das letzte Mittel, wenn man nichts zu argumentieren hat und eigentlich schon auf verlorenem Posten steht. Dann ist man halt dafür der Stärkere…

  2. Obama Bin Laden 11 April, 2010 at 11:39

    Liebe MitbürgerInnen, lasst Euch nicht von der Kronenzeitung beeinflussen!
    und wählt sein Majestät Dr. Heinz Fischer. http://irgendwer.podspot.de/post/heinzi-am-klo/
    Unterstützungskommitee seiner engsten Freunde im Himmel oder der
    Hölle:
    1. Kim Il Sung
    2. Udo Proksch
    3. Jossip Broz Tito
    4. Mao Tse Tung
    5. Seine Hoheit Franz Josef
    6. Sogar Seine Exzellenz Kardinal Schönborn tritt für ihn ein obwohl
    er jetzt eigentlich ganz andere Sorgen haben sollte.
    Nicht ganz so begeistert von ihm sind nur folgende Ungutmenschen:
    1. Bruno Kreisky rotiert im Grab
    2. Wiesenthal hat ihm den angehängten Untersuchungsausschuss gegen
    ihn auch noch nicht vergessen.
    3 Herr Pretterebner hat auch was zu sagen.
    4. Adolf Hitler verbittet sich, dass Heinz Fischer seinen Gruss S. H.
    im Parlament missbraucht.
    Dafür hat er die älteren marken- und urberrechtlichen Rechte.
    5. 7.999.999 Millionen Österreicher sind sauer auf ihn, weil er die
    EU Sanktionen, gegen Waldheim und Haider in Brüssel bestellt hat.
    Aber wie schon eine anderer guter Freund der Bundesmajestät
    anlässilich der Niederschlagung des revisionistischen, rechtsextremen
    imperialistischen und überhaut Volksaufstandes 1952 sagte, der
    Brechtbertl:
    Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf?

  3. Lena 11 April, 2010 at 20:06

    Es ist schon sehr dreist nein gar blasphemisch, im Angesicht der Mißbrauchsvorfälle der rk von einem “schmutzigen Bewußtsein” bei Homosexuellen zu sprechen.
    Aber ehrlich gesagt wundert mich diese Äußerung nicht, ebenso wenig wie die hoffnungslos bigotte Behauptung von einer Kampagne gegen die rk zu sprechen, und der widerliche Versuch mit Vergleichen anderer Religionen das bestehende Unrecht zu schmälern oder gar zu relativieren.
    Herrn Quellhorst sei gesagt, dass die offensichtliche Tatsache das er von seiner Frau für eine Frau verlassen wurde seine Privatsache ist und bleiben sollte.Das seine aus der Situation resultierenden Hassgefühle für seine Ex-Partnerin jedoch nicht über den Rücken rechtschaffender Menschen, die ihre Grundrechte einfordern zu gehen haben!

  4. Hartmut 27 November, 2010 at 11:14

    Hallo Ihr Lieben.
    Seitdem ich durch meinen Sohn selber damit konfrontiert bin, suche ich selber nach einer Erklärung.
    Diese dummen Haßreden nützen keinem. Aber ich kann die Aussagen der Bibel z.B. auch nicht einfach wegtun.
    Homosexualität ist gegen die Schöpfungsordnung, in der alles auf Fruchtbarkeit angelegt ist. Im Römerbrief ist die Aussage: (hier in Kurzform)> Da der Mensch anhand der Natur erkennen muß, daß es einen Schöpfer gibt, sie aber die Schöpfung und nicht den Schöpfer verehren, sind sie zu Narren geworden und Gott hat sie dahingegeben in die Begierden ihrer Herzen, so daß sie ihre Leiber untereinander entehren.< Es also einfach auf die Gene schieben ist nicht.
    Nun meine Gedanken. Bei Tieren ist zu beobachten, daß sie, wenn ohne Mutter aufgewachsen, oder früh von ihr getrennt, später mit eigenem Nachwuchs garnichts oder nur bis zum Zeitpunkt ihrer eigenen Verlassenheit mit dem Nachwuchs etwas anfangen können. Also nichts mit angeborenem Mutterinstinkt.
    So werden auch Kinder ab dem 5Mon. im Mutterleib bereits durch das geprägt, was sie wahrnehmen. Durch Geräusche und nach der Geburt auch durch Sehen, Fühlen, Hören. Hier werden die Grundfesten des Lebens gelegt. Ein weisses leeres Blatt wird beschrieben und es wird wohl erst später mit Mühe möglich dieses Grundprogramm zu ändern.
    Ich hatte einige Schwule kennen gelernt und sehr nette Leute dabei, aber fast alle hatten früheste Erlebnisse, die sie irgendwie geprägt hatten.
    Wenn sie Männer attraktiver finden, so haben sie sich wohl mal vor Frauen geekelt und das könnte auch die eigene Mutter gewesen sein, und zwar in frühester unbewußter Kindheit. Eine von vielen Möglichkeiten.
    Wie gesagt, ich bin selber auf der Suche, denn Gottgewollt, wie ein Herr Beck uns weismachen will, ist es mit Sicherheit nicht. Ich sehe es auch nicht als Krankheit, eher als eine Fehlprogrammierung, die veränderbar ist, aber dazu muß ich erst mal unter die göttliche Kraft Jesu kommen.
    Zur RK Kirche. Gott spricht in diese Kirche hinein und wenn sie radikal die Sünde ausmisten und echte Busse tun würde, würde Gott sie auch völlig erneuern. Aber bei diesem Verhalten wird sie am Ende weggefegt werden. Ein Christ ist ein Mensch, der von neuem geboren ist Joh. 3, gemäß der Bibel lebt, also Jesus Christus, der ja auch das Wort ist, nachfolgt und aus dieser Kraft heraus seinen Nächsten liebt wie sich selbst. Kurzfassung. Hass ist jedenfalls nicht in diesem Leben enthalten, denn dann wäre der, der am Kreuz seinen Mördern vergeben hat, nicht sein Herr.
    Liebe Grüße

Post a new comment


*